Letztes Feedback

Meta





 

Jojo Moyes - Weit weg und ganz nah

Jojo Moyes, die Bestsellerautorin von "ein ganzes halbes Jahr" hat auch mit diesem Werk etwas Unglaubliches geschaffen.

Klappentext:
Einmal angenommen …

… dein Mann hat sich aus dem Staub gemacht. Du schaffst es kaum, deine Familie über Wasser zu halten. Deine hochbegabte Tochter bekommt eine einmalige Chance. Und du bist zu arm, um ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Plötzlich liegt da ein Bündel Geldscheine. Du weißt, dass es falsch ist. Aber auf einen Schlag wäre dein Leben so viel einfacher …

Und einmal angenommen, du strandest mitten in der Nacht mit deinen Kindern am Straßenrand – und genau der Mann, dem das Geld gehört, bietet an, euch mitzunehmen. Würdest du einsteigen? Würdest du ihm irgendwann während eures verrückten Roadtrips gestehen, was du getan hast?

Und kann das gutgehen, wenn du dich ausgerechnet in diesen Mann verliebst?

Rezension:
Dieses Buch hab ich vor ein paar Tagen erst beendet und hatte es aber schon seit Ende November im Regal stehen.

Auf den ersten paar Seiten dachte ich erst, was ist das denn?
Aber je mehr Seiten ich las, desto mehr zog mich der Roman in seinen Bann.
Jess ist alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, lebt getrennt von ihrem Mann und versucht ihren Kindern den Optimismus, den sie in jeder Situation hat, und mag sie noch so schlimm sein, weiterzugeben und vorzuleben.
Dieser Optimismus zeigt sich vor allem in der Situation in der Jess mit ihren Kindern steckt. Sie kommt mit dem Geld, dass sie als Putzfrau in ihrer Reinigungsfirma, die sie mit Nathalie führt, verdient kaum über die Runden und sieht das Leben dennoch optimistisch.
Gleichzeitig ist sie entschlossen Tanzie, der ein Platz auf einer Privatschule angeboten wird eben dorthin zu schicken, auch wenn sie das nicht das Geld dafür hat.

Tanzie ist das Mathegenie der Familie. Statt sich wie normale Kinder mit Puppen oder Spielzeug zu befassen, befasst sie sich mit komplizierten Rechenaufgaben, etc.
Als sie aufgrund ihres riesigen Mathematik-Talents den Platz an der Privatschule angeboten bekommt, muss die kleine Familie sie zu einem Einstiegs- bzw. Eignungstest weit weit weg bringen. Und damit beginnt das Drama.

Nick ist nicht direkt Jess' Sohn, viel mehr ist er der Sohn ihres Mannes, doch hat sie ihn aufgenommen, nachdem die Beziehung mit Marty (ihrem Mann) in die Brüche ging.
Er ist ein stiller Typ, der nicht viel mit sich reden lässt und in der Schule sowie von den Kerlen, die ihnen gegenüber wohnen, verprügelt wird.

Ed, ist ein Computerfreak, der in seinem Job sehr erfolgreich ist. Mit seiner Softwarefirma hat er in den letzten Jahren ziemlich viel Geld verdient.
Doch ist die Business-Welt wirklich seine Welt?


Die Geschichte von Jess und Ed fängt an wie es schlimmer nicht sein könnte.
Sie ist seine Putzfrau und dennoch kannte sie ihn bis zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht.
Als sie irgendwann als er zu tief ins Glas geschaut hatte, einen Batzen Geld von ihm findet, steckt sie es schlechten Gewissens ein, mit dem Hintergedanken, damit Tanzies Schulgeld zu bezahlen und es ihm irgendwann zurückzuzahlen.

Ein paar Tage später aber, hilft ausgerechnet er ihr aus, als sie mit ihren Kindern auf der Straße strandet, weil der Wagen nicht verkehrstauglich ist, kommt ausgerechnet Ed Nicholls ihnen entgegen und bringt sie nach Hause.
Auch am nächsten Tag hilft er ihnen aus der Klemme um die kleine Tanzie zu ihrem Eignungstest zu bringen.
Doch gestaltet sich die Fahrt dorthin sehr viel schwieriger als gedacht und so verbringt Ed sehr viel Zeit mit Jess und ihren Kindern.

Diese Reise ist genau das Element in der Geschichte, das alles verändert. Ed und Jess kommen sich näher und dann geschieht das unweigerliche...
doch lest selbst. :D

Ich selbst habe mich in dieses Buch verliebt und es dauerte nicht lange und es lag durchgelesen auf meinem Tisch.
Die Höhen und Tiefen, die dieser Roman birgt, machen die Geschichte um Jess, ihre Kinder und Ed spannend.
Man weiß manchmal nicht, ob es was wird oder nicht.
Und dann, in einem Moment, in dem eigentlich alles perfekt ist, gerät alles ins Wanken.
Eine Talfahrt beginnt, in der der Leser mitfühlt und am liebsten selbst den Lauf der Geschichte verändern würde.

Es ist einfach unglaublich. Dieses Buch lässt seine Leser mitfühlen und doch nachdenklich werden.
Jojo Moyes hat wirklich Talent ihre Leser zu bannen. In ihren unglaublichen Geschichten gefangen zu halten.

Ich weiß auch nicht, welchen Roman ich besser finde. Ein halbes ganzes Jahr oder weit weg und ganz nah.

Aber das ist jedem selbst überlassen. Lest die beiden Romane selbst und lasst euch von Jojo Moyes in einen Bann ziehen.

eure Cathi

30.4.15 23:47, kommentieren

Lori Nelson Spielman - Morgen kommt ein neuer Himmel

Klappentext:
Können Träume glücklich machen? Eine Mutter zeigt ihrer Tochter den Weg, ihre wahren Träume zu verwirklichen.
Ein berührender Roman über die eine Liebe, die uns ein Leben lang nicht verlässt.

Wer verscheucht die Monster aus unseren Albträumen?
Wer tröstet uns bei Liebeskummer?
Und wer kennt uns besser, als wir uns selber kennen?

Als Brett 14 Jahre alt war, hatte sie noch große Pläne für ihr Leben, festgehalten auf einer Liste mit Lebenszielen. Heute, mit 34 Jahren, ist die Liste vergessen und Brett mit dem zufrieden, was sie hat: einen Freund, einen Job, eine schicke Wohnung.
Doch als ihre Mutter Elizabeth stirbt, taucht die Liste wieder auf: Aus dem Mülleimer gefischt, hat ihre Mutter die Liste aufgehoben, und deren Erfüllung zur Bedingung gemacht, damit Brett ihr Erbe erhält – und zwar innerhalb von 12 Monaten.

Aber Brett ist nicht mehr das Mädchen von damals. Ein Baby bekommen? Das hat sie schon lange ad acta gelegt. Ein Pferd kaufen? In ihrer Wohnung sind nicht mal Haustiere erlaubt. Eine gute Beziehung zu ihrem Vater aufbauen? Ha – der ist seit sieben Jahren tot. Sich verlieben? Die einzig wahre, große Liebe gibt es doch nur im Film.

Um sie bei der Erfüllung ihrer Ziele zu unterstützen, hat ihre Mutter Brett mehrere Briefe hinterlassen. Wütend, enttäuscht und verletzt liest Brett den ersten Brief – und ist überwältigt von der liebevollen und fürsorglichen Nachricht ihrer Mutter, die gespürt hat, dass Brett in ihrem Leben nicht glücklich ist. Die Briefe ihrer Mutter rufen Brett dazu auf, ihre Träume nicht aufzugeben und ihr Leben in die Hand zu nehmen – denn nur sie selbst kann es ändern …
Kann Elizabeth ihrer Tochter dabei helfen, sich selbst wiederzufinden?


Rezension:
Dieser Roman hält, was er verspricht.

Als ich die ersten paar Seiten gelesen hatte, wusste ich, dies ist ein Roman, der dich verzaubert. Der dich auf eine Reise mitnimmt. Der dich berührt. Und dies ist ein Roman, den ich sobald nicht mehr aus der Hand legen kann.

Und liebe Leute, dieser Roman, ist der erste, den ich dieses Jahr las und es war einer von besonderer Art.
"Morgen kommt ein neuer Himmel" berührt das Herz einer jeden Mutter und einer jeden Tochter und natürlich auch das eines jeden anderen Menschen.

Anfangs, fand ich - und da bin ich ganz ehrlich - noch unverständlich, was Bretts Mutter da plante.
Sie führte ihre Tochter dahin aus ihrem bisherigen Leben auszubrechen.
Etwas das manchmal, und das weiß ich aus eigener Erfahrung, echt schwer ist...

Doch nach und nach, je tiefer die Geschichte wurde und je mehr passierte, desto überzeugter war ich, das so etwas, das Beste ist, was einem passieren kann.
Ein sanfter Schubs in die richtige Richtung von einem Menschen, dem man vertraut und den man liebt.

Dass eine Mutter ihrer Tochter eben auf solch eine harte aber zugleich gefühlvolle Art zeigt: hey, eigentlich bist du so gar nicht glücklich, wie du momentan lebst. Mach etwas aus deinem Leben, das dir gefällt.

Diese Emotionalität, die hinter diesem Gedanken steckt, nimmt den Leser mit auf eine wunderbare Reise zu sich selbst.
So war es zumindest für mich.

Was Bretts Mutter da getan hat, war demnach ein Anstoß um etwas Neues zu beginnen, sich neue Ziele zu stecken.
Und das hat Lori Nelson Spielman nicht nur mit Brett geschafft, sondern auch mit ihren Lesern.
Denn mithilfe dieser Geschichte, die in wunderbaren Worten verpackt wurde, wird der Leser angeregt, auch über sein eigenes Leben nachzudenken. Und nicht nur das.
Diese Geschichte ist für manch einen vielleicht auch der Beginn eines Neuanfangs.

Ich kann es nur jedem empfehlen.
Wenn ihr Tipps oder Anregungen habt, immer her damit!

eure Cathi

29.4.15 23:54, kommentieren